Sie sind hier: 
  1. Home » 
  2. Biohof » 
  3. Artgerechte Tierhaltung 

Artgerechte Tierhaltung

Da lachen ja die Hühner.


Unsere Hühnerhaltung

Bilder von Legebatterien mit zusammengepferchten Tieren sind fast jedem bekannt. Dass dies keine artgerechte Haltung für ein Huhn sein kann, darüber sind wir uns einig. Für uns bedeutet das, dass unsere Hühner ihre angeborenen Verhaltensweisen ausleben können.


Alles über unsere Biohennen:
 

... weiterlesen

  • Aufzucht von Eintagsküken von der Bioelterntierherde Schubert
    Jede Herde ist anders. Wir ziehen für uns und andere Betriebe auf.
  • Die ersten 9 Wochen leben die Kleinen im Kükenstall (bei 36 Grad Celsius, mit Stroh und Wärme)
    Je nach Gefieder erfolgt eine Anpassung der Temperatur
  • nach 3-4 Wochen geht es raus in den Wintergarten
  • nach ca. 9 Wochen wandern die „Teenies" in den Junghennenstall mit verschiedenen Aufenthaltsbereichen in verschiedenen Höhen und mit Wintergarten
  • Der Wintergarten dient der Anpassung, Aklimatisierung und Stärkung des Abwehrsystems – entsprechend der Natur der Tiere
  • mit ca. 18 Wochen geht es in den Legehennenstall mit Wintergarten und Grünauslauf
  • wir halten zwei Legehennen-Herden (versch. Altersgruppen zur ganzjährigen Eierversorgung) 
  • täglich frisch werden aus den Nestern die Eier abgesammelt
  • Nach ca. 1 Jahr geben wir einen Teil der Hühner an Privathaltungen ab. Der Rest wird zu Suppenhühnern verarbeitet.
  • Unser Bio-Futter beziehen wir von der Biofuttermühle Meika. Dazu streuen wir unser eigenes getreide in den Wintergarten.
  • Kontrolliert nach EU-, Biokreis- und allerhöchsten Standard der Biohennenrichtlinien


Das Verhalten der Hühner

Hühner fühlen sich nur in Gruppen wohl. Sie können sogar bis zu 100 Artgenossen voneinander unterscheiden.
Hähne als wichtige Gruppenmitglieder haben die Aufgabe, die Gruppe vor Gefahren zu warnen und gegebenenfalls zu verteidigen und sogar Streit schlichten. Raum für angeborene Verhaltensweisen ermöglicht das ausgiebige Scharren bei der Futtersuche.

... weiterlesen

Auch das Sandbadenzum Schutz vor Parasiten ist typisch.

Allerdings sind weite Wege Hühnern lästig, was u.a. daran liegt, dass sie extrem kurzsichtig sind. Sie bevorzugen ausreichend Deckung nach oben. Hühner wünschen sich im geschützten Stall Tageslicht, ausreichend Belüftung, Sitzstangen, Legenester sowie Tränke und Futtertrog.

Das richtige Futter spielt eine große Rolle.
Hühner sind keineswegs nur Körnerfresser. Sie benötigen Abwechslung. Unsere Legehennen brauchen besonders viel Eiweiß und Kalzium für die Eierproduktion (Bohnen, Soja). Bei uns im Auslauf finden die Hühner zudem Samen, Würmer, Insekten, Kräuter und Obst. 

© 2018 Biohof Rettermayer | Habichtstrasse 40, 85088 Vohburg

Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.